Dem Radball in Weingarten eine Chance

Mit einem Förderbeitrag von 600 € unterstützt die Bürgerstiftung Weingarten den Aufbau einer Jugendmannschaft der Radballabteilung des Radfahrer-Vereins Weingarten 1894 e. V.

Wie der Vereinsname schon andeutet, blicken der Radsport und insbesondere der Radball in Weingarten auf eine lange Tradition zurück. Als Randsportart hat er es jedoch schwer, gegenüber populären Sportarten wie Fußball oder Handball medial in Erscheinung zu treten, Sponsoren zu finden oder Trainingszeiten in einer Sporthalle zu erhalten. Nicht zuletzt hat es der Radball schwer, Nachwuchs für diese interessante Sportart zu rekrutieren.

Umso mehr freuen sich die Abteilungsleiter Günther Braungart und Karlheinz Baumeister, dass es ihnen durch intensive Werbeaktionen gelungen ist, mehrere Jugendliche für den Radball zu gewinnen. Drei junge Radballer im Alter von 16 bzw. 17 Jahren, trainiert von Günther Braungart, sind die Hoffnungsträger der Abteilung. Seit kurzem spielen sie in der U17-Spielrunde und konnten mittlerweile drei von vier Spielen gewinnen. Karlheinz Braumeister trainiert zudem drei jüngere Spieler im Alter von 10 bis 12 Jahren.

Die Radballabteilung lebt vom persönlichen Einsatz und der Begeisterung der beiden Abteilungsleiter, die selbst auch wettkampfmäßig aktiv sind. Nicht nur, dass sie den Nachwuchs trainieren, sie halten auch die Radballmaschinen des Vereins, die zum Teil 30 Jahre alt sind, instand. Damit aber ist die Abteilung nun an ihre Grenzen gekommen. Der Maschinenpark bedarf der Erneuerung. In einem ersten Schritt mussten zwei neue Radballmaschinen beschafft werden – so heißen die in dieser Sportart eingesetzten Räder, die im Unterschied zu Fahrrädern nicht für den Straßenverkehr geeignet sind.

Trotz Eigenmittel des Vereins, einer Einzelspende und öffentlicher Förderung reichen die Mittel des Vereins dafür nicht aus. Braungart und Baumeister bedankten sich bei einer Präsentation der beiden Maschinen für die Förderung der Bürgerstiftung. Deren Vorstandmitglied Anke Martin zeigte sich erfreut, dass die Bürgerstiftung damit dem Radball in Weingarten eine Chance geben kann und wünschte Sportlern und Trainern weiterhin viel Erfolg. Dass Projekt passe perfekt zu den Förderrichtlinien der Stiftung: als eine Randsportart mit einer langen Tradition in Weingarten und die im Verein vom ehrenamtlichen Engagement der Sportler getragen wird.

 

Radballmaschine 2

Radballnachwuchs Matti Hauck und Timo Löffelholz mit Trainer Karlheinz Baumeister in der Argonnen-Sporthalle Weingarten

 

Text: Peter Didszun

Bild: Anke Martin

Trauer um Gründungsstifterin

Die Bürgerstiftung Weingarten trauert um ihre Gründungsstifterin Brigitte M. Waizenegger. Sie verstarb am 8. August dieses Jahres und ist auf dem Marienfriedhof in Weingarten beerdigt.

Brigitte M. Waizenegger ist weit mehr als es die schlichte Bezeichnung Gründungsstifterin ausdrückt. Ohne ihre großzügigen Stiftungen würde die Bürgerstiftung in dieser Form nicht existieren. Erst mit ihrer zugesagten Schenkung zweier frisch renovierter Eigentumswohnungen erreichte das Stiftungskapital die kritische Größe, die ihre Gründung 2013 als sinnvoll erscheinen ließ.

Zusätzlich brachte sie einen Stiftungsbetrag von 10.000 € in den Kapitalstock der Stiftung ein, was sie in den Kreis der Premiumsgründungsstifter erhob. 2015 erfolgte die Schenkung einer weiteren Eigentumswohnung an die Bürgerstiftung. Heute sind es die Einnahmen aus diesen Eigentumswohnungen, mit denen die Bürgerstiftung den großen Teil ihrer Projekte zum Wohl der Bürger unserer Stadt finanziert.

Solange es ihr Gesundheitszustand zuließ, nahm Frau Waizenegger lebhaften Anteil an der Tätigkeit der Bürgerstiftung Weingarten. Sie stand in engem Kontakt mit dem Vorstand und nahm auch regelmäßig an den Stifterversammlungen teil. Dabei legte sie anfangs Wert auf Anonymität und gab diese Zurückhaltung erst später auf. Stets betonte sie, mit ihrem Einsatz für das Wohl der Stadt den Wunsch ihres verstorbenen Mannes zu erfüllen, der Weingarten als seiner Heimatstadt eng verbunden war.

Vorstand und Stiftungsrat der Bürgerstiftung werden Frau Brigitte M. Waizenegger stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Aktiv für Kinder und Jugendliche

Bürgerstiftung Weingarten legt Rechenschaftsbericht 2019 vor

Die Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die soziale Unterstützung von Bürgern standen 2019 im Zentrum der Aktivitäten der Bürgerstiftung Weingarten. In der Regel geht die Förderung aus der Zusammenarbeit der Bürgerstiftung mit Vereinen des bürgerschaftlichen Engagements und lokal tätigen sozialen Institutionen hervor, mit denen die Bürgerstiftung gut vernetzt ist.

Dies geht aus dem Rechenschaftsbericht 2019 der Stiftung hervor, die in diesem Jahr coronabedingt nicht der Stifterversammlung zur Beratung vorgelegt werden kann. Vorstand und Stiftungsrat bedauern diesen Umstand und verweisen hierzu auf die Homepage der Bürgerstiftung wo der komplette Rechenschaftsbericht veröffentlicht ist.

Mit der Förderung des Schulobstprojekts der Realschule Weingarten erhoffen sich der Förderverein der Realschule und die Bürgerstiftung eine Signalwirkung für gesunde Ernährung der Schülerinnen und Schüler. Diese kamen alle zwei Wochen in den Genuss kostenloser Äpfel für die Frühstückspause. Die Stadtbücherei Weingarten, fachlich beraten vom Institut für Bildungsconsulting der Pädagogischen Hochschule Weingarten, erhielt einen Zuschuss für die Beschaffung von Lernmaterial für den Schriftsprachenerwerb für Kinder mit besonderem Förderbedarf.

Der Verein „Kinder, Jugend, Familienarbeit“ wurde bei der Beschaffung von Materialien für eine Wasserbaustelle gefördert, die Kindern viel Spaß bei gemeinsamem kreativem Spiel mit dem feuchten Material bietet. Gefördert wurde ferner die Beschaffung von Bettwaren für eine Flüchtlingsfamilie. Auch beim Festival Stadtgeflüster im Rahmen des Welfenfestes 2019 hat sich die Bürgerstiftung engagiert und den ehrenamtlichen Helfern Getränke spendiert.

Finanziell steht die Bürgerstiftung auf solider Basis. Sie kann mit jährlichen Fördermitteln von rund 12.00 € rechnen. Die Bilanzsumme der Stiftung betrug zum Jahresende 2019 531.992 €. Das Stiftungsvermögen besteht im Wesentlichen aus dem Besitz von Eigentumswohnungen. Die Stiftung verbuchte einen Jahresüberschuss von 7.342 €. Die Aufwendungen für die Förderung beliefen sich auf 8.922 €. Während die Stiftung mit relativ konstanten Einnahmen aus den vermieteten Wohnungen rechnen kann, sind die Zinserträge für ihre Bankguthaben wegen des niedrigen Zinsniveaus auf dem Kapitalmarkt zu vernachlässigen. Das Spendenaufkommen im Berichtsjahr bezeichnet der Vorstand als verhalten.

Ein Schwerpunkt der Arbeit der Bürgerstiftung war auch die Öffentlichkeitsarbeit. So wurden im Jahre 2019 alle Schulen in Weingarten wegen möglicher Förderprojekte angeschrieben. Der Flyer der Bürgerstiftung wurde aktualisiert und an verschiedenen Stellen der Stadt ausgelegt, ein Spendenaufruf wurde durchgeführt. 6 Berichte erschienen in „Weingarten im Blick“, 1 Artikel in der Schwäbischen Zeitung. Alle Informationen wurden auch in die Homepage der Bürgerstiftung eingestellt.

In ihrem Ausblick auf das auf Jahr 2020 wendet sich der Bericht auch dem Problem des bezahlbaren Wohnraums in Weingarten zu. Die Bürgerstiftung erwägt den Erwerb einer Zwei-Zimmer-Wohnung von ca. 50 m², welche kurzfristig in Fällen akuter Not vermietet werden kann. Für diesbezügliche Hinweise aus der Leserschaft von „Weingarten im BIick“ ist die Bürgerstiftung dankbar.

Text: Peter Didszun