Damit Brauchtum lebendig bleibt

v. l.: Peter Didszun, Katja Binder, Anke Martin (Bürgerstiftung), Andreas Reutter, Manuela Winkler, Siegfrie Wetzel (Fasnetsmuseum)

v. l.: Peter Didszun, Katja Binder, Anke Martin (Bürgerstiftung), Andreas Reutter, Manuela Winkler, Siegfrie Wetzel (Fasnetsmuseum)

Mit 1700 € für die Druckkosten der Arbeits- und Unterrichtsmaterialien unterstützt die Bürgerstiftung Weingarten die Arbeit des Fördervereins des Fasnetsmuseums der Plätzlerzunft.

Am Wochenende vom 19. bis 21. Januar präsentierte sich Weingarten beim „Großen Narrensprung 2024“ der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte als Fasnetshochburg. Im großen Narrensprung begeisterten mehr als 12000 Narren die Zuschauer mit der Vielfalt des Brauchtums.

Der langen Weingartener Fasnetstradition widmet sich seit mehr als 30 Jahren der Förderverein des Fasnetsmuseums. Mehr als 100 Mitglieder zählt der Verein, die Arbeit liegt jedoch beim Führungsteam um seinen Vorsitzenden Andreas Reutter und seinen Mitstreitern Siegfried Wetzel als 2. Vorsitzender, Peter Paul Neff als Kassierer und Manuela Winkler als Schriftführerin.

Was sie und ihre Vorgänger in ehrenamtlicher Tätigkeit geleistet haben, kann im Zunfthaus Am Vorderochsen, besichtigt werden. Eine Vielzahl von Exponaten, sorgfältig thematisch gruppiert, lassen diesen Aspekt der Weingartener Kultur lebendig werden. Davon konnten sich Anke Martin und Katja Binder bei einer Besichtigung und Führung überzeugen. Jährlich veranstaltet der Verein unter anderem Ausstellungen, einen Museumstag und einen Flohmarkt auf dem Festplatz.

Getreu dem Vers aus dem Weingartener Narrenlied: „So ist´s seit alten Zeiten schon in Altdorf stets gewesen und jeder brave Bürgerssohn lernt Narrheit vor dem Lesen! hat sich der Förderverein Fasnetsmuseum zum Ziel gesetzt, die Kinder in Kindergärten und Schulen mit der Fasnet vertraut zu machen und die Begeisterung für das närrische Spiel an die nächste Generation weiterzugeben. Er bietet Weingartener Kindergärten und Schulen kostenlose Führungen an und hat dieses Angebot durch museumspädagogisches Arbeits- und Unterrichtsmaterial für Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen erweitert. Plausi, die kleine Plätzlermaus führt die Kinder mit verschiedenen Rätseln und kniffligen Aufgaben durch das Museum und die Fasnet in Weingarten.

Die erste Auflage dieser Hefte ist inzwischen aufgebraucht, eine Neuauflage steht an. Die Druckkosten dafür in Höhe von rund 1700 € übernimmt die Bürgerstiftung Weingarten. Anke Martin und Katja Binder vom Vorstand der Bürgerstiftung zeigten sich beeindruckt von der Arbeit des Vereins und äußerten ihre Genugtuung, dass die Stiftung damit die Pflege heimischen Brauchtums unterstützen konnte.

Bürgerstiftung Weingarten unterstützt erneut die Ma(h)lZeit

2. Spende Ma(h)lZeit

Bereits im August letzten Jahres hat die Bürgerstiftung Weingarten die Ma(h)lZeit finanziell unterstützt, nun wurde auch der Folgeantrag der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Weingarten für das gemeinschaftliche Projekt mit einer Spende von 1.500€ genehmigt!

Seit fast nun einem Jahr bietet die Kirchengemeinde St. Martin jeden Mittwoch zwischen 12 und 13 Uhr in ihrem Gemeindehaus in der Irmentrudstraße 12 in Weingarten ein leckeres, frisch gekochtes Mittagessen an. Die Gäste kommen aus ganz Weingarten und spiegeln unsere Vielfalt wider: Studierende, die den schnellen Weg über den Fruchtkasten der PH nutzen, Beschäftigte, die nur eine kurze Mittagspause haben, Hilfsbedürftige, die für 3€ ein gesundes Essen in Gemeinschaft genießen, Rentner, die Zeit für Gespräche haben, Verantwortliche aus Stadt und Kirche. Alle schätzen das Essen der Köchin Sebiha Ildes sehr, die in der Kirchengemeinde Dreifaltigkeit in Ravensburg kocht.

Die ehrenamtlichen Teams haben Routine entwickelt und freuen sich auf ihren jeweils monatlichen Termin, um sich gesellschaftlich und wertschätzend zu engagieren und sich auszutauschen. Kontakte zu Stammgästen wurden aufgebaut und die Möglichkeit, selbstgebackene Kuchen für eine Ma(h)lZeit zu spenden, hat sich etabliert.

Bürgerstiftung begrüßt das neue Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres blickt die Bürgerstiftung Weingarten auf ein erfolgreiches Jahr 2023 zurück und damit zugleich auf die erste Dekade ihres Bestehens. Auch für 2024 erwartet die Vorsitzende Anke Martin ein lebhaftes Geschäft.

Mit insgesamt 12 Projekte hat sich der Vorstand 2023 beschäftigt, die mit wenigen Ausnahmen auch bewilligt werden konnten. Herausragend war die Einrichtung des Bewegungsparcours im Stadtgarten. Einige dieser Projekte kommen erst in diesem Jahr zum Abschluss.

Allen Leserinnen und Lesern wünscht die Bürgerstiftung viel Glück im neuen Jahr.

Um ihren Satzungszweck, das Leben der Bürger in unserer Stadt gezielt zu verbessern, noch besser erfüllen zu können, hofft die Bürgerstiftung weiterhin auf Spenden.

Beachten Sie dabei bitte, dass sich unsere Bankverbindung geändert hat.
Sie lautet jetzt:
Volksbank Bodensee-Oberschwaben IBAN DE38 6519 1500 0815 8960 00, BIC GENODES1TET

Noch ein weiterer Hinweis: Mit einer Zustiftung ab 500 € werden Sie Mitglied der Stifterversammlung und können sich damit auch organisatorisch einbringen. Machen Sie mit!

10 Jahre Projekt Weichenstellung

Bürgerstiftung Weingarten unterstützt Förderung von Grundschülern

Seit 10 Jahren fördert das Projekt „Weichenstellung“ Schüler der vierten Grundschulklasse, um sie auf den Übergang in eine weiterführende Schule vorzubereiten. Dort werden sie weiter bis zu zwei Jahren gefördert.

Es handelt sich um Schüler, unabhängig von Herkunft und sozialem Hintergrund, die das Potential für eine weiterführende Schule haben, jedoch aus unterschiedlichen Gründen besonderer pädagogischer Förderung bedürfen. Neben der schulischen Förderung werden auch Alltagskompetenzen vermittelt.

Durchgeführt wird das Programm an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Studierende betreuen die Schüler als Mentoren unter der wissenschaftlichen Leitung von Florian Ewald, der akademischer Mitarbeiter an der Hochschule ist.

Das Programm, initiiert von der ZEIT-Stiftung, ist auf die Unterstützung von Spendern und gemeinnützigen Einrichtungen angewiesen. Seit drei Jahren hat sich die Bürgerstiftung Weingarten mit jeweils 1500 € eingebracht. Vorstandsmitglied Katja Binder war bei der öffentlichen Vorstellung des Projekts in der Pädagogischen Hochschule anwesend und konnte sich von seinem erfolgreichen Wirken überzeugen. 277 Kinder aus 33 Schulen der Region wurden durch 142 Studierende gefördert.

Bewegungsparcours

 

20230904_092825    Viele Frauen und Männer sind bereits in den Genuss des Einführungstrainings gekommen und die Bürgerstiftung hat bisher nur positive Reaktionen auf die Errichtung des Bewegungsparcours erhalten. Wir wollen diese positive Einstellung fördern und bieten auch bei kaltem Wetter weiterhin ein Training an.

Dies findet ab sofort folgendermaßen statt:

Sonntags um 10:30 Uhr

Bitte bringen sie zum Training ein Handtuch und ein paar Handschuhe mit. Bei Regen und Schnee fällt das Training aus.

Seit nunmehr 10 Jahren fördert die Bürgerstiftung Kunst und Kultur / Bildung, Erziehung und Sport / Menschen in sozialer Not / bürgerschaftliches Engagement und Vieles mehr von Bürgern für die Bürger in Weingarten. Weitere Informationen finden sie auf der Homepage unter www.buergerstiftung-weingarten.de

Wer unsere Arbeit finanziell unterstützen möchte kann dies gern in Form einer Spende an die Bürgerstiftung Weingarten tun. Unsere IBAN lautet: DE76 6506 2577 0815 8960 00 bei der VR Bank Ravensburg-Weingarten.

Quatschmobil bekommt größeren Anhänger

Teilfinanzierung durch die Bürgerstiftung Weingarten

Wieder geht eine erfolgreiche Saison mit dem Quatschmobil zu Ende.
Seit 2017 steht das Team der Kinder- und Jugendarbeit von April bis Juli mittwochs im Stadtgarten und donnerstags am Spielplatz Untere Breite bereit, Kinder auf der Spielwiese zu betreuen.

Durch das stetig anwachsende Angebot von Fahrzeugen und Spielgeräten, wurde der bisherige Anhänger zu klein. Damit alle Spielsachen gut sortiert und sicher verstaut werden können, muss der Anhänger über einen entsprechenden Innenausbau verfügen. So hat auch die Wasserbaustelle, die auch von der Bürgerstiftung mitfinanziert wurde, ein eigenes Plätzchen gefunden.

Für die Anschaffungskosten des größeren Anhängers inkl. Innenausbau und Beschriftung wurden auf ca. 6.500€ veranschlagt.

Da die Betreuung und Förderung der Sozialkompetenz von Kindern der Stiftung ein großes Anliegen ist, war die Entscheidung das Projekt mit 2.500€ zu unterstützen schnell getroffen.

Bei Fragen über die Bürgerstiftung Weingarten stehen wir gerne zur Verfügung.  Nähere Informationen finden Sie hier auf unserer Homepage. Nutzen Sie auch unsere Kontaktfunktionen.

Quatschmobil 2023

Bee better – Begrünte Haltestelle für den Klimaschutz

Mit einem namhaften Betrag bis zu 700 € unterstützt die Bürgerstiftung Weingarten ein studentisches Projekte zur Begrünung der Decken von Bushaltestellen in Kooperation mit der Stadt Weingarten.

Ziel des Projekts ist es, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen praktisch umzusetzen. Bei der Begrünung von Dachflächen speichern Pflanzen das Treibhausgas CO2, sie senken die Feinstaubbelastung der Luft und bieten Bienen und anderen Insekten Lebensraum. Damit spielen diese Maßnahmen beim Klima- und beim Artenschutz eine wichtige Rolle. Öffentliche Gebäude können hier eine Vorbildfunktion einnehmen und gerade eine Bushaltestelle kann Bürgerinnen und Bürger auf die Bedeutung von Nachhaltigkeit aufmerksam machen.

In der Stadt Weingarten fanden die Studierenden der DHB Ravensburg mit ihrem Projekt offene Ohren und in Melanie Koller, der städtischen Hochschulbeauftragten sowie Annette Mehrle, der Abteilungsleiterin für Tiefbau und Grünflächen engagierte Partnerinnen für ihr Projekt. Aus statischen Gründen kamen nur drei Haltestellen dafür in Frage, deren Dächer nicht aus Glas sind. Von diesen drei möglichen Haltstellen sind zwei derzeit zu Werbezwecken vermietet. Geeignet dagegen war die Haltestelle gegenüber dem ehemaligen Krankenhaus 14 Nothelfer.

Die Kosten belaufen sich aus 3.400 €. Davon konnten die Projektpartner 3.000 € durch unentgeltliche Unterstützung aufbringen. Mit 400 € beteiligte sich die Stadt Weingarten, die auch die weitere Pflege übernimmt. Die Firma Gartenbau Müller stiftete die Bepflanzung mit Sedrum-Sprossen und mit Saatgut für insektenfreundliche Blühpflanzen. Neben der Bürgerstiftung konnten die Projektpartner das Hotel Altdorfer Hof und die Firmen Früchte Jork sowie TOX Pressotechnik als weitere Sponsoren gewinnen.

Die Stadt Weingarten betrachtet die Dachbegrünung der Haltestelle an der Ravensburger Straße als Pilotprojekt. Geplant ist die Begrünung der beiden anderen Haltestellen, wenn die Mietverträge ausgelaufen sind. Mit diesem Projekt fördert die Bürgerstiftung Weingarten nach den Worten von Regina Kollmann nicht nur den Natur- und Umweltschutz in Weingarten, sondern auch, mit der Förderung eines lokalen studentischen Projekts, die akademische Ausbildung und sie fördert das bürgerschaftliche Engagement, das sich in der Unterstützung der lokalen Firmen manifestiert.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Pressespiegel

 

Bei der Einweihung der Bushaltestelle. Regina Kollmann (Bürgerstiftung): dritte von rechts.

Bei der Einweihung der Bushaltestelle. Regina Kollmann (Bürgerstiftung): dritte von rechts.

Foto: Stadt Weingarten mit freundlicher Genehmigung

 

Bewegungsparcours im Stadtgarten eröffnet

v. l.: Rudolf Bindig (Bürgerstiftung), Stefanie Rebhan (Schwäbische Zeitung), Sylvia Burg (Stadtverwaltung), Doris Spieß (Stadträtin), Annette Mehrle (Stadtverwaltuung), Katja Binder (Bürgerstiftung)

v. l.: Rudolf Bindig (Bürgerstiftung), Stefanie Rebhan (Schwäbische Zeitung), Sylvia Burg (Stadtverwaltung), Doris Spieß (Stadträtin), Annette Mehrle (Stadtverwaltuung), Katja Binder (Bürgerstiftung)

 

Bewegung und Sport für Alle und jederzeit, das bietet der neu eröffnete Bewegungsparcours der Bürgerstiftung im Stadtgarten. Mit diesem bislang größten Projekt begeht die Bürgerstiftung ihr 10-jähriges Bestehen.

Bei bestem Spätsommerwetter haben Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Weingarten und der Bürgerstiftung Weingarten den Parcours am vergangenen Montag für die Bürgerinnen und Bürger frei gegeben. Neun Geräte laden seitdem Jung und Alt dazu ein, sich körperlich zu betätigen. Als offene Einrichtung regt der Parcours zu spontanen Übungen ohne Öffnungszeiten ein, als kostenloses Angebot richtet es sich nicht zuletzt an Besucher, die sich ein Fitness-Center nicht leisten können.

In ihrer kurzen Erklärung vor der anwesenden Presse wies Anke Martin, die Vorsitzende der Bürgerstiftung, auf die zentrale Lage des Bewegungsparcours im Stadtgarten hin, in unmittelbarer Nähe zu einem Kinderspielplatz, einem Café und den Einkaufsmöglichkeiten der Innenstadt. Die Vorsitzende dankte den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern der Stadt für die außergewöhnlich gute Zusammenarbeit. Sie dankte insbesondere den neun Einzelpersonen und Firmen, die mit ihren Spenden in Höhe von insgesamt 5.030 € dieses Projekt ermöglicht haben.

Anke Martin, Gerhard Wirbel

Elfriede Martin, Gerhard Wirbel (Bürgerstiftung)

 

Mit Kosten in Höhe von 46.400 € handelt es sich nach den Worten von Anke Martin um das mit Abstand größte Projekt, mit dem die Bürgerstiftung die ersten 10 Jahre ihres Bestehen krönen will. Dank des Vermächtnisses eines Großspenders in Höhe von 43.000 €, so fügte die Vorsitzende hinzu, sei die Bürgerstiftung in der Lage, in diesem Jahr Projekte in Höhe von insgesamt 64.300 € zu finanzieren.

Silvia Burg, die seitens der Stadt Weingarten das „Projekt Bewegungsparcours“ begleitete, beglückwünschte die Bürgerstiftung. Einmal mehr zeige dieses Projekt, wie segensreich die Bürgerstiftung mit ihrer Arbeit für Weingarten und seine Bürger sei. In Anbetracht der vielfältigen Aufgaben der Stadt, wäre es mit dem städtischen Haushalt nicht finanzierbar gewesen. Dies gelte für alle Maßnahmen, die die Bürgerstiftung in ihrer nunmehr 10-jährigen Tätigkeit durchführen konnte.

Sylvia Burg (Stadtverwaltung Weingarten), Rudolf Bindig (Vorsitzender des Stiftungsrats)

Sylvia Burg (Stadtverwaltung Weingarten), Rudolf Bindig (Bürgerstiftung)

Mit seiner zentralen Lage im Stadtgarten und seinem niederschwelligen Angebot diene es nicht nur der Gesundheitsförderung, es fördere zugleich die Geselligkeit bei der sportlichen Betätigung und die bürgerschaftliche Begegnung. Damit sei der Bewegungsparcours ein weiterer Baustein einer bürgerschaftlich orientierten Stadtentwicklung. Die Stadt sehe ihn als wertvolle Ergänzung zum Waldsportpfad Nessenreben, der ein seit langem beliebter Treffpunkt von Bürgerinnen und Bürgern sei, die an körperliche Fitness und Gesundheitsvorsorge interessiert sind.

Das fachliche Konzept des Bewegungsparcours stammt von Stiftungsrätin Regina Kollmann, einer ausgebildeten Übungsleiterin im Sport. Ihr galt daher ein besonderer Dank der Vorsitzenden Anke Martin. Sie hat die neun Geräte ausgewählt, die zusammen alle Körperregionen ansprechen. Es sind Geräte, die ähnlich auch in Fitness-Centern angeboten werden, jedoch für die Aufstellung im Freien und die Nutzung in weitgehender Selbstbedienung geeignet sind.

Für Kollmann war es wichtig, dass alle Funktionen körperlicher Fitness trainiert werden können, ob Kraft oder Ausdauer, Koordination oder Beweglichkeit. Die Geräte können individuell oder in Gruppen benutzt werden. Ob jung oder alt, ob sportlich oder unsportlich, an diesen Geräten kann in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden trainiert werden. Dazu gibt es an allen Geräten Hinweise zur Bedienung. Ein zusätzlicher QR-Code und eine allgemeine Tafel geben weitere Hinweise.

Um allen Interessenten den Einstieg in die Bewegung und die Möglichkeit der individuellen Nutzung zu zeigen, bietet Regina Kollmann jeweils Montags um 10 Uhr und um 18 Uhr Einführungs- und Schnupperrunden an sowie einzelne Trainingseinheiten. Mit ihrer Begeisterung bewegte sie schließlich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Eröffnungsfeier, das eine oder andere Gerät einmal selbst auszuprobieren.

Am Gerät: Katja Binder

Am Gerät: Katja Binder (Bürgerstiftung)

 

 

 

 

 

Neu in Weingarten: eine Fahrradservicestation

Foto: Stadt Weingarten mit freundl. Genehmigung, v. l. Bürgermeister Geiger, Fachbereichsleiter Jens Herbst, Gerhard Wirbel und Anke Martin (Bürgerstiftung), Lucas Grimm vom Fahrradladen BICI

Foto: Stadt Weingarten mit freundl. Genehmigung, v. l. Bürgermeister Geiger, Fachbereichsleiter Jens Herbst, Gerhard Wirbel und Anke Martin (Bürgerstiftung), Lucas Grimm vom Fahrradladen BICI

 Mit einer Fahrradservicestation unterstützt die Bürgerstiftung Weingarten die Radfahrer.

Das Radfahren wird auch bei uns in Weingarten immer beliebter. Angesichts steigender Benzinpreise, um sich Bewegung zu verschaffen und um dazu beizutragen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, besinnen sich immer mehr Bürger auf diese Art der Fortbewegung. Landkreise und Kommunen bemühen sich, das Radfahren attraktiv zu machen. Mit einer Servicestation am Stadtgarten leistet die Bürgerstiftung hierzu einen kleinen Beitrag.

Mit einem Reifenheber, einer Luftpumpe, einem Schraubenzieher, einem Schraubendreher und einem Satz von Schraubenschlüsseln können die Bürger eine Reifenpanne und andere kleine Schäden selbst beheben. Mit einem QR Code kann sich der Radfahrer eine Anleitung für die Reparatur auf sein Smartphone laden.

2096 € hat die Bürgerstiftung für die Anlage mit Montage und allen Nebenkosten aufgewendet. Ein großes Dankeschön gilt dem hiesigen Fahrradgeschäft BICI, das die Wartung der Station übernimmt.

Übrigens: Die Pumpe eignet sich auch für Rollstühle und Kinderwagen.

 

10 Jahre Bürgerstiftung Weingarten – von Bürgern für Bürger

Viele Projekte konnten gefördert und verwirklicht werden. Weitere Stifterinnen und Stifter sind willkommen. Spenden werden auch weiterhin benötigt. Jeder ideelle Beitrag zur Arbeit der Stiftung ist erwünscht.

Als am 15. Mai 2013 76 Stifterinnen und Stifter zur Gründungsversammlung der Bürgerstiftung Weingarten im Kornhaus zusammenkamen und der Gründungakt am 3. Juni des Jahres mit der Anerkennung der Stiftung als rechtsfähig durch das Regierungspräsidium Tübingen zum Abschluss kam, lag für die zwölf Mitglieder des Gründungskomitees unter der Leitung von Rechtsanwalt Martin Springer bereits eine einjährige Vorbereitungszeit zurück. Ziel ihrer Arbeit war es, den Gemeinsinn der Weingartener Bürgerschaft zu mobilisieren und mit einer Stiftung das Wohl der Stadt und ihrer Bürger in vielfältiger Art und Weise zu unterstützen, die Stadt lebens- und liebenswert zu machen und zu erhalten.

Unterstützt wurden die Freiwilligen vom damaligen Oberbürgermeister Markus Ewald, der die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements erkannte und förderte. Mit einem Stiftungsvermögen von 89.050 € ging die Bürgerstiftung an den Start. Bewusst wurde der satzungsmäßige Mindestbetrag einer Zustiftung auf 500 € festgelegt. Dieser Mindesteinsatz berechtigt zur Teilnahme an den Stifterversammlungen und bietet damit die Möglichkeit, sich an der Arbeit der Stiftung zu beteiligen. Sie ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger.

Mit den Mieteinnahmen aus vier Eigentumswohnungen ihrer Gründungsstifterin Brigitte M. Weizenegger steht die Fördertätigkeit der Bürgerstiftung heute auf einer soliden finanziellen Basis, unabhängig von einem schwankenden Spendenaufkommen und den Schwankungen der Einnahmen aus dem Geldvermögen. Das Stiftungsvermögen liegt bei rund 1 Mio €.

Gefördert wurden die in der Satzung festgelegten Zwecke: Kunst und Kultur, Heimatpflege, Natur- und Umweltschutz, Gesundheitsförderung, Bildung, Erziehung, Sport, Menschen in sozialer Not, Völkerverständigung und Bürgerschaftliches Engagement. Mit 38 Prozent der Fördersumme nimmt der Bereich Bildung, Erziehung und Sport bislang eine Spitzenstellung der Fördertätigkeit ein, gefolgt vom Bereich Bürgerschaftliches Engagement mit 17 und Kunst und Kultur mit 13 Prozent.

Zu den Highlights gehören die Anschaffung zweier Defibrillatoren – bei der Volksbank und im Martinus Café – und die Instandsetzung des Grillplatzes Nessenreben. Die „KOMM- Festivals“ und die „Umsonst und Draußen“ Festivals konnte die Stiftung über die Jahre mit über 6.000 € fördern. Ein besonderes Anliegen der Bürgerstiftung ist die Einzelfallhilfe von Menschen in sozialen Notlagen. Obwohl die Absicherung der Menschen vor den Daseinsrisiken bei uns ein vergleichsweise hohes Niveau hat, kommt es in Einzelfällen immer wieder zu Notlagen, die durch das Raster der öffentlichen Hilfe fallen. In diesen Fällen kann die Bürgerstiftung einspringen, oft nur mit relativ geringen Beträgen.

Mit ihrer heutigen Finanzkraft kann sich die Stiftung im laufenden Jahr auch an größeren Projekten beteiligen. Hier sticht die Förderung des „Kick-Käfigs“ mit einer Summe von 5.000 € heraus, es ist ein Projekt des Jugendgemeinderates mit einem Gesamtumfang über 100.000 €. Ein Eigenprojekt der Bürgerstiftung ist eine Fahrrad-Reparatursäule, die in der Nähe des Stadtgartens aufgestellt wurde. Mit leistet die Stiftung einen kleinen Beitrag zur Verkehrswende leisten. Ein weiteres Eigenprojekt zum zehnjährigen Jubiläum ist die Aufstellung eines „Bewegungs-Parcours“ im Stadtgarten. Hierfür will die Bürgerstiftung über 45.000 € investieren.

Lesen Sie unseren Newsletter mit der ausführlichen Darstellung unserer zehnjährigen Tätigkeit: Newsletter 10-jähriges Jubiläum